Psychoanalyse und Film

In langjähriger Tradition präsentieren das Gloria-Kino in Heidelberg und das Cinema Quadrat in Mannheim monatlich einen ausgewählten Film. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es kurzfristig zu Änderungen kommen. Bitte beachten Sie dazu die Webseiten der Kinos.
 

Heidelberg + mehr

Mannheim + mehr

Psychoanalyse und Film – Heidelberg

Die Veranstaltungsreihe „Psychoanalyse und Film” wurde vom Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Heidelberg-Mannheim e.V., dem Institut für Psychoanalyse Heidelberg-Karlsruhe sowie dem Heidelberger Institut für Tiefenpsychologie ins Leben gerufen. In Heidelberg besteht eine Zusammenarbeit mit dem Filmtheater Gloria (Hauptstraße 146).

Die Veranstaltungen - immer mittwochs - beginnen jeweils um 20.00 Uhr mit einer kurzen Einführung zum Film, die Filmvorführung startet etwa 10 Minuten später. Nach der Vorstellung folgt eine psychoanalytische Filminterpretation durch die Referenten mit anschließender Gelegenheit zur Diskussion. Für die Vorstellungen in Heidelberg empfehlen wir, Karten im Voraus zu reservieren unter Telefon 06221 25319 oder Fax 06221 164785 (Gloria Filmtheater). In der Regel werden den Mitgliedern der Institute 1-2 Tage vor der jeweiligen Vorstellung Informationen zum gezeigten Film gemailt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.gloria-kamera-kinos.de/psychoanalyse-und-film.php.

Termine

25.05.2022 ab 18:30 Uhr
Nacht des politischen Films
 

Die Unbeugsamen (D 2021, R.: Torsten Körner, 100 Min.) - Kämpferinnen für Geschlechtergerechtigkeit in der Bonner Republik.
Vorgestellt von A. Gilliard und E. Tilch-Bauschke, Diskussionsgast: Theresa Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Curveball - Wir machen die Wahrheit (D 2021, R.: Johannes Naber, 104 Min.) - Wie eine Lüge einen Krieg entfesselt. Eine wahre Geschichte - leider.
Vorgestellt von D. Nakhla

Neben Film- und Rahmenprogramm ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Vorverkauf unter gloria-kamera-kinos.de und an den Kino-Kassen vom 25.04. - 22.05.2022.

29.06.2022 um 20:00 Uhr

Die beste aller Welten (D/Austria 2017, R.: Adrian Goiginger, 104 Min.) - Mutterliebe zwischen Hochspannung und Absturz und der Kampf gegen Drogensucht
Vorgestellt von Sabine von Falkenhausen-Leube

Psychoanalyse und Film – Mannheim

Die Veranstaltungsreihe „Psychoanalyse und Film” wurde vom Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Heidelberg-Mannheim e.V., dem Institut für Psychoanalyse Heidelberg-Karlsruhe sowie dem Heidelberger Institut für Tiefenpsychologieins Leben gerufen. In Mannheim besteht eine Zusammenarbeit mit dem Cinema Quadrat ( K1, 2 in Mannheim).

Die Veranstaltungen im Cinema Quadrat - immer sonntags - beginnen jeweils um 19.30 Uhr mit einer kurzen Einführung zum Film, die Filmvorführung startet etwa 10 Minuten später. Nach der Vorstellung folgt eine psychoanalytische Filminterpretation durch die Referenten mit anschließender Gelegenheit zur Diskussion. Vorbestellungen sind nicht erforderlich. In der Regel werden den Mitgliedern der Institute 3-4 Tage vor der jeweiligen Vorstellung Informationen zum gezeigten Film gemailt. Aktuelle Informationen gibt es auch auf der Webseite des Kinos:  https://www.cinema-quadrat.de/programm/vorschau/

Termine

Freitag, 06.05. – Sonntag, 08.05.2022
»Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie«
Filmseminar zur Regisseurin Claire Denis (Frankreich)

Die 19. Ausgabe der seit 2002 angebotenen Filmseminar-Reihe „Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie“ musste coronabedingt mehrmals verschoben werden und kann nun etwas außer der Reihe der jährlichen Januartermine im Mai stattfinden.
Die Filme von Claire Denis entsprechen nicht dem klassischen Erzählkino und sind gerade deshalb interessant und spannend. Sie erzählt ihre Geschichten aus einer neuen – weiblichen (?) – Perspektive in neuer Form, mit Gesten, Blicken und mit einer starken Betonung des Körperlichen. Sie findet neue Themen oder reflektiert alte Themen aus neuer Perspektive. Ihre Figuren leben am Rande der Gesellschaft und müssen sich dort mühsam ihren Weg suchen. Ihr Stil und ihr Montage-Rhythmus werden mit Interpretationen beim Jazz verglichen.
Sie forscht nach dem, was die Welt ihrer Figuren – und die Figuren in ihrer Welt – zusammenhält: Gewalt und Leidenschaft, Traum und Erinnerung, Alltag und Routine, Fremdheit und Zärtlichkeit. Doch einfach sind die Protagonisten wie auch ihre Motive nicht zu durchschauen, der Zuschauer ist gefordert, sie sich zu erschließen, tastend, neugierig, bis man irgendwann gefangen ist.
Claire Denis’ Werke laufen regelmäßig auf den großen Filmfestivals; für ihren jüngste Film „Avec amour et acharnement“ (der nicht mehr ins Seminarprogramm aufgenommen werden konnte) erhielt sie auf der Berlinale 2022 den Silbernen Bären für die beste Regie.

Mit sechs Filmen lädt das 19. Mannheimer Filmseminar dazu ein, die filmische Welt von Claire Denis zu entdecken. Hier den Seminar-Flyer herunterladen.

Die Anmeldung erfolgt über ein Online-Formular unter www.cinema-quadrat.de oder per E-Mail an presse[at]cinema-quadrat.de

Vorschau Herbst / Winter 2022:

Bernadette
USA 2019, 111 Min. R.: Richard Linklater
Vorgestellt von Gaby Brandner (Heidelberg) und Astrid Gabriel (Dossenheim)

Parasite
Südkorea 2019. 132 min. R.: Bong Joon-ho
Vorgestellt von Alexandre Métraux (Dossenheim) und Gerhard Schneider (Mannheim)